SPD Mainz-Bingen

SPD UB Mainz-Bingen

 

Herzlich Willkommen beim

Kreisverband der SPD Mainz-Bingen

 

 


"Diese Seite gibt Ihnen die Möglichkeit, sich über die Arbeit der SPD im Kreis Mainz-Bingen aktiv zu informieren.

Seien Sie mittendrin und voll auf der Höhe unserer Arbeit, denn es geht um unser aller zu Hause. Schauen sie regelmäßig vorbei, es gibt immer etwas Neues zu entdecken! Werden auch Sie ein Teil unserer politischen Arbeit und informieren Sie sich jetzt!"

Ihr Salvatore Barbaro
Vorsitzender des SPD Kreisverbandes Mainz-Bingen

 
 

16.02.2017 in Pressemitteilung

OPEL - „Wohl der Belegschaft muss Grundlage sein“

 

„Eine Übernahme von Opel durch Peugeot muss das Wohl der Belegschaft und den Bestandsschutz der deutschen Werke, besonders jener in Rüsselsheim und Kaiserslautern, als erste Grundlage haben.“, erklärt der Vorsitzende der SPD Mainz-Bingen und Landratskandidat Salvatore Barbaro.

Wie zu Beginn der Woche bekannt wurde, plant der französische Autohersteller eine Übernahme Opels. Mit Werken in Rüsselsheim und Kaiserslautern wären somit zwei Standorte in unmittelbarer Nähe des Landkreises betroffen und somit mehrere hundert Beschäftigte aus Rheinhessen. 

„Wir brauchen jetzt eine zügige Einbindung der Mitarbeiter in die Planungen zur Übernahme.“, fordert Barbaro die Einbindung der Mitarbeitervertretungen. „Besonders für die Region Rhein-Main, in der viele Opel-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben, ist Sicherheit für die Beschäftigten enorm wichtig.“

 

09.02.2017 in Pressemitteilung

Initiative für ein Bürgerbegehren/Rheinquerung

 

Barbaro fordert zügige Prüfung der Machbarkeit

Der SPD-Kreisvorsitzende und Kandidat bei der Landratswahl, Salvatore Barbaro, fordert eine zügige und professionelle Prüfung der Machbarkeit. Es müsse schnell Klarheit geschaffen werden, ob eine Brücke bei Bingen oder zwischen Mainz und Bingen eine kommunale Brücke sein könne oder nicht doch eher eine Bundesstraße darstelle. Dabei bekräftigt Barbaro seine Unterstützung für eine Realisierung einer Rheinquerung zwischen Mainz und Bingen „ohne Wenn und Aber“. Entscheidend sei, ob der Kreis sich an einer solchen Brücke beteiligen dürfe.

Barbaro regt an, dass bei der Prüfung der Landesrechnungshof eingebunden wird.
Barbaro verweist auf die laufende Debatte zur gleichen Frage im Mittelrheintal. Dort geht der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises davon aus, dass die Mittelrheinbrücke keine kommunale Angelegenheit sei und somit in den Zuständigkeitsbereich von Bund und Land falle. Dabei verweist Landrat Bröhr auf ein Gutachten der TU Kaiserslautern.

Diese Diskussion ist für uns in Mainz-Bingen deshalb so interessant, weil die von uns angestrebte Brücke ein höheres Verkehrsaufkommen erwarten lasse als die Mittelrheinbrücke. Gerade aber die zu erwartenden Verkehrszahlen seien entscheidend für die Frage, ob eine Brücke kommunale Aufgabe sei oder nicht. Barbaro weist auch darauf hin, dass es keine nennenswerte Rheinquerung mit erheblicher Lenkung des Verkehrs gäbe, die als kommunale Brücke klassifiziert sei. Gleichwohl müsse diese Frage der Klassifizierung nun sehr professionell beantwortet werden.

„Eine Brücke ergibt nur dann Sinn, wenn sie zu einer spürbaren Entlastung der Menschen im Berufsverkehr beitragen kann“, so Barbaro. An einer solchen müsse nun zielstrebig, aber sorgfältig gearbeitet werden.

 

27.01.2017 in Pressemitteilung

„Wir sind die Partei des Miteinanders“ - SPD im Landkreis verzeichnet viele Neueintritte

 

Die Präsidentschaft Trumps beunruhigt zunehmend die Bürgerinnen und Bürger. Diese Sorgen führen auch dazu, dass sie sich noch stärker für eine Politik der Vernunft engagieren wollen. Das spüren die Sozialdemokraten im Landkreis Mainz-Bingen. Seit Anfang November, der Wahl Trumps, steigen die Zahlen der Neueintritte bei der SPD so stark wie schon lange nicht mehr in einem so kurzen Zeitraum. Konnte man allein im November bereits knapp 30 Neueintritte verzeichnen, kamen im Januar bis heute nochmal 18 neue Mitglieder dazu.

„Die Menschen hierzulande realisieren beim Blick in die USA, was Populismus anrichten kann, wie er Gräben in der Gesellschaft schafft und vertieft und damit eine Atmosphäre des Hasses und der Feindseligkeit erzeugt.“, beschreibt  Salvatore Barbaro, Kreisvorsitzender und Landratskandidat der SPD Mainz-Bingen die aktuelle Stimmung, die viele Menschen in der Region umtreibt.

„Unsere Neumitglieder treten gegen genau diese Atmosphäre des Hasses und der Zwietracht in die SPD ein. Wir stehen für ein gemeinsames Miteinander, um die aktuellen Probleme zu lösen. Dass nun wieder viele Menschen bei uns mitarbeiten, zeigt, dass wir auch als die Partei des Miteinanders und der Gemeinschaft wahrgenommen werden und wir damit in die richtige Richtung gehen“, fasst Barbaro die Stärken der SPD und ihre aktuelle Wahrnehmung bei den Menschen zusammen.

 

24.01.2017 in Pressemitteilung

Barbaro erneut in Präsidium der SPD Rheinland-Pfalz gewähltAnker

 

„Ich danke dem Vorstand der SPD Rheinland-Pfalz sehr für das entgegengebrachte Vertrauen und die Wahl in das Präsidium der Landes-SPD“ freut sich Salvatore Barbaro, Vorsitzender der SPD Mainz-Bingen und Kandidat für die Wahl des Landrats im Sommer.

Der 42-jährige wurde am Montagabend gemeinsam mit Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Alexander Fuhr und Jaqueline Rauschkolb in das höchste Leitungsgremium der rheinland-pfälzischen SPD gewählt, das sich um die Umsetzung der Beschlüsse und die Organisation der laufenden Aktivitäten der Partei kümmert.

Barbaro gehörte dem Landesvorstand bereits seit 2015 an, zuletzt wurde er im Dezember letzten Jahres in den Vorstand wiedergewählt.

 

 

 

24.01.2017 in Pressemitteilung

Landratskandidat Salvatore Barbaro mit über 94 % zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt – Claudia Lörsch, Marcus Held und H

 

Auf dem Unterbezirksparteitag der SPD Mainz-Bingen am vergangenen Samstag in der Wißberghalle in Sprendlingen wurde Salvatore Barbaro aus Nackenheim mit über 94 % der Stimmen zum neuen Kreisvorsitzenden der SPD Mainz-Bingen gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Roland Schäfer an, der nach 2 Jahren den Vorsitz abgibt.

Zu den Stellvertretern des neuen Vorsitzenden und SPD Landratskandidaten Salvatore Barbaro wurden Claudia Lörsch aus Stadecken-Elsheim, der Bundestagsabgeordnete Marcus Held aus Oppenheim sowie Heinz Peter Kissel aus Ingelheim gewählt. Als Schatzmeisterin des Kreisverbandes wurde Alice Schmitt aus Gensingen im Amt bestätigt, Marco Meidinger aus Oppenheim bleibt auch in den kommenden zwei Jahren Schriftführer. Den Vorstand komplettieren Daniel Baldy (Jusos), Ralf Grassmann (Ingelheim), Eva-Luise Greb (Nieder-Olm), Thomas Hammann (Gau-Algesheim), Isabelle Krafczyk Heidesheim/Wackernheim), Daisy Liebau (Rhein-Nahe), Manfred Scherer (Sprendlingen-Gensingen), Sabine Stock (Rhein-Selz), Hans-Jürgen Straub (Nieder-Olm),  Jytte Tamoschus (AG 60 plus), Hans-Jürgen Veit (Budenheim), Stefanie Weber (Bodenheim) und Rouven Winter (Bingen).

„Die SPD in Mainz-Bingen geht nach diesem Parteitag gestärkt und entschlossen in das wichtige Wahljahr 2017. Ich danke insbesondere dem bisherigen Vorsitzenden Roland Schäfer für die hervorragende Arbeit in den vergangenen Jahren und freue mich, diese gute Arbeit fortsetzen zu dürfen. Ich möchte mich bei allen Delegierten für das große Vertrauen bedanken und werde in den kommenden Jahren alles dafür tun, dieses Vertrauen gegenüber den Mitgliedern, den Ortsvereinen und den Verbänden der SPD in Mainz-Bingen durch harte Arbeit und volles Engagement zurückzuzahlen“, zeigt sich Salvatore Barbaro sehr zufrieden mit dem Verlauf des Parteitages.

Als inhaltliche Schwerpunkte der kommenden Jahre nannte Barbaro beispielhaft die Stärkung des ehrenamtlichen Engagements, z.B. im Bereich der Feuerwehr und des Brandschutzes. Zu diesem Thema hat der Parteitag in Sprendlingen auch bereits einen Antrag verabschiedet, mit dem Ziel einer verstärkten Förderung des ehrenamtlichen Engagements in diesem Bereich durch ein Sonderprogramm im Rahmen der Ehrenamtsförderung. Weitere Schwerpunkte seien der Ausbau von sozialem Wohnraum und die Stärkung der Verkehrsinfrastruktur im Landkreis.    

„Wir haben mit dem neu gewählten Vorstand jetzt ein gutes Team mit einigen erfahrenden Vorstandsmitgliedern und einer ganzen Reihe von jungen und neuen Gesichtern. Mit dieser Mannschaft wollen in den kommenden zwei Jahren vieles inhaltlich bewegen und erfolgreiche Wahlkämpfe führen“, so Barbaro abschließend mit Blick auf die in 2017 anstehenden Landrats- und Bundestagswahlen.

 

Ihr Landratskandidat für Mainz-Bingen

Prof. Dr. Salvatore Barbaro (Foto)

Prof. Dr. Salvatore Barbaro

 

Für Sie in den Bundestag

Dr. Carsten Kühl (Foto)

Wahlkreis 205: Dr. Carsten Kühl

Marcus Held, MdB (Foto)

Wahlkreis 206: Marcus Held, MdB

 

Für Sie im Landtag

Wahlkreis 29: Michael Hüttner, MdL

Wahlkreis 30: Nina Klinkel

Wahlkreis 31: Kathrin Anklam-Trapp, MdL

 

Links

Mitglied werden

Link zur Homepage des SPD-Regionalverbands Rheinhessen (www.spd-regionalverband-rheinhessen.de)

Link zur Homepage des SPD-Landesverbands Rheinland-Pfalz (www.spd-rlp.de)

Link zur Homepage der sozialdemokratische Partei Deutschlands (www.spd.de)

Link zur Facebook